bke – Forschungskooperation

Das Institut für E-Beratung der Fakultät Sozialwissenschaften an der TH Nürnberg und die bke-Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. (bke) gehen hinsichtlich der Entwicklung und Erforschung internetgestützter Beratungsangebote eine enge Kooperation ein. Ziel der Kooperation ist eine längerfristig angelegte Begleitforschung des Onlineberatungsangebotes der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Sie dient als Grundlage für die fachliche Weiterentwicklung der Onlineberatung der bke ebenso wie der Weiterentwicklung der sozialwissenschaftlichen Erforschung der Onlineberatung und ermöglicht eine Rückbindung der angewandten Forschung in Lehre und Ausbildung eines qualifizierten Nachwuchses von Fachkräften in der psychosozialen Beratung.

Projekt: Zugänge zur Onlineberatung (Oktober 2016 – März 2017)
In einem ersten gemeinsamen Kooperationsprojekt wird untersucht, wie die NutzerInnen der bke-Onlineberatung den Zugang zur Beratungsplattform finden, und in welcher Weise sie die dort gebotenen Beratungs- und Informationsangebote nutzen. Zudem erfolgt eine erste Zufriedenheitsbefragung in Bezug auf die unterschiedlichen Beratungskanäle Foren, Chat und Mailberatung.

Projektbeteiligung:
Prof. Dr. Ruth Limmer, Dekanin des Fachbereich Sozialwissenschaften (Leitung),
Maria Große Perdekamp, Leiterin der bke-Onlineberatung,
Prof. Dr. Sabine Fromm, Fakultät Sozialwissenschaften,
Prof. Dr. Richard Reindl, Institut für E-Beratung
Christine Sutara, bke-Onlineberatung,
Jelena Oljaca, Masterstudentin Soziale Arbeit,
Christine Reule, Masterstudentin Soziale Arbeit
Sigrid Zauter, Institut für E-Beratung

Künftige Planungen:
In weiteren Projekten sind Erhebungen zu Fragestellungen geplant, die neben der Zufriedenheit mit der Onlineberatung weitere Informationen über Attraktivitätsmerkmale der Onlineberatung und die Motivation der Nutzerinnen liefern.
Darüber hinaus interessieren Beratungsverläufe in unterschiedlichen Zeiträumen, Qualitätsaspekte der Beratung sowie deren Wirksamkeit. Weitere Forschungsthemen können u. a. auch Fragen sein zu den therapeutischen Anteilen der Onlineberatung, zur Bedeutung schriftbasierten Beratens, zu den Rückwirkungen auf die Präsenzberatung, etc.