All posts by SZ

Weihnachtspause

Das Institut schliesst am 27.12.22 und ist ab Montag den 09.01.23 wieder voll erreichbar.
Allen Leser*innen wünschen wir eine erholsame Zeit und ein gutes Ankommen im neuen Jahr 2023.

Neu: Forschungsdatensatz

Die Erstellung eines öffentlichen Datensatzes für die Untersuchung maschineller Lernverfahren in der psychosozialen Online-Beratung ist das Ziel eines kooperativen Projektes der Fakultät für Informatik, Prof. Dr. Jens Albrecht und des Instituts für E-Beratung, Fakultät Sozialwissenschaften, Prof. Dr. Robert Lehmann. Gefördert durch Vorlaufforschungsmittel der TH Nürnberg 2023.

Fachforum 2022

Das diesjährige Motto “On- oder offline? Strategien, Konzepte und Qualitätskriterien für die Beratung mit wechselnden Formaten” ist auf großen Anklang gestossen. Wir freuen uns über den Austausch mit 180 Fachkräften und Expert*innen.
Begleitheft Fachforum 2022

Neu: Virtueller Klient

Im Projekt soll die praxisnahe Lehre zur psychosozialen Onlineberatung durch die Anwendung von künstlicher Intelligenz unterstützt werden. „Virtueller Klient“ (2022-2024, gefördert von der Stiftung Innovation in der Hochschullehre)

Teamassistenz gesucht

Das Institut benötigt Unterstützung in folgenden Aufgaben:

  • Eigenverantwortliche Gestaltung, Organisation und Steuerung der Büroabläufe
  • Eventmanagement, insbesondere Terminkoordination, Raumbuchungen sowie Vor- und Nachbereitung von Meetings etc.
  • Bestellungs- und Rechnungsabwicklung inkl. vorbereitende Buchhaltung

Hier gehts zur Stellenausschreibung

Begleitung der JMD

Für die konzeptionelle Weiterentwicklung des Projekts „JMD Digital – virtuelle Beratungsstrukturen für ländliche Räume“ begleitet das Institut für E-Beratung mit einem Multimethodenmix das Vorhaben wissenschaftlich um den Transfer in die Onlineberatungspraxis zu optimieren.
Der Fokus liegt dabei auf drei Rahmenbedingungen:

  • Aufsuchende digitale Beratungsmethoden
  • Ländliche Räume
  • Verstetigung der Weiterbildungsaktivitäten

Weitere Informationen

KI Gutachten

Im Auftrag des Projektes Fem.OS entstand das KI Gutachten: Gutachten über die Einsatzmöglichkeiten von Künstlicher-Intelligenz-Software in aufsuchenden, digitalen Angeboten der Migrationsberatung. Es liefert einen Überblick über die Entwicklungstendenzen und die Möglichkeiten zur Förderung des verantwortungsvollen Einsatzes von KI im Bereich der Migrationsberatung in Deutschland.

Prof. Dr. Robert Lehmann, Prof. Dr. Jens Albrecht, Prof. Dr. Michael Domes, Prof. Dr. Ronald Petrlic, Marion Bradl, Jennifer Burghardt, Dagmar Kiener, Mara Stieler, Jean-Pierre Widerhold, Sigrid Zauter (2022). Gutachten über die Einsatzmöglichkeiten von Künstlicher-Intelligenz-Software in aufsuchenden, digitalen Angeboten der Migrationsberatung. minor-kontor.de/veroeffentlichungen – 05/2022. Weitere Informationen

Virtueller Klient – Stellenausschreibung

Im Rahmen der ausgeschriebenen Stelle soll die Entwicklung eines virtuellen Klienten in Form eines Chatbots von sozialwissenschaftlicher Seite begleitet werden, der perspektivisch als Unterstützung in den Übungen der Aus- und Weiterbildung von Onlineberater*innen zum Einsatz kommt.
Mitarbeiter (w/m/d) gesucht in Teilzeit (50 – 75 %) zur Ergänzung unseres Teams.
Das Institut für E-Beratung erfüllt mehrere Evaluationsaufgaben bei unterschiedlichen Auftraggebern aus dem Bereich der psychosozialen Onlineberatung. Das Projekt basiert auf dem Vorgängerprojekt:

Digitale Assistenz in der psychosozialen Beratung: Entwicklung einer digitalen, natürlichsprachlichen Assistenz in Form des Chatbots „DiA“. Das Projekt entstand an der Fakultät Informatik in Kooperation mit dem Institut für E-Beratung. (2019-2021)

Freiplatz für Ukrainer*innen

Wir bieten einen Freiplatz im Onlinekurs „Einführung in die Onlineberatung“ für ukrainische Mitbürger*innen. Voraussetzung zur Teilnahme ist ein sozialer Grundberuf oder die Ausrichtung des Beratungsvorhabens in die Soziale Arbeit. Zur Teilnahme benötigen Sie einen Internetzugang sowie Bild und Tonübertragung (Headset und Webcam).
Die Kursunterlagen sind Deutsch, eignen sich aber für die eigenständige Übersetzung mit entsprechenden Programmen. In den Videokonferenzen kann mit Untertiteln (ggf. in englisch) gearbeitet werden.
Der Zugang zum Freiplatz erfolgt über den ukrainischen Pass. Wir denken, dass sich das Einarbeiten in die Onlineberatung für nahezu alle psychosozialen Anliegen von Ukrainer*innen eignet, zur Unterstützung der eigenen Landleute ebenso wie für ggf. einen beruflichen Neuanfang in einem anderen Land.
Mailen Sie uns gerne an: weiterbildung@e-beratungsinstitut.de.