OSpA Stand November 2018

Aufhebung der Begrenzung auf das Stadtgebiet Nürnberg und die Landkreise Selb/Hof/Wunsiedel

Im Juni 2018 wurde die regionale Begrenzung des Modellprojekts auf eine städtische und eine ländliche Region durch das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege aufgehoben. Nun können sich Ratsu-chende ohne Angabe ihres Wohnortes an die Beratung wenden und als Ratsuchende einloggen. Damit verbunden lautete der Auftrag, Öffentlichkeitsarbeit und Werbemaßnahmen auf ganz Bayern aus zu weiten.

Projektteam, Fachkräfte und Ehrenamtliche stellten das Projekt auf bayernweiten Fachtagungen vor, die Werbematerialien wurden umgestaltet und alle bayerischen Fachberatungsstellen informiert.

OSpA in Radio und TV

Am 06.08.2018 besuchte uns ein Team des Bayerischen Rundfunks zur Aufnahme von Beiträgen für Rundfunk und Fernsehen. Der Fernsehbeitrag wurde am 14.08.2018 in der Rundschau ausgestrahlt, der Hörfunkbeitrag am 09.08.2018 auf Bayern 2 in der Sendung regionalZeit. Die Beiträge sind unter www.fuer-pflegende-angehoerige.de/fernsehen-radio online abrufbar.

OSpA in Zahlen

Aktuell zeigt das Forum 32 Themen mit 112 Beiträgen. Die Hälfte davon sind einmalige Anfragen, die große Mehrheit stammt von Töchtern und Schwiegertöchtern. Zusätzlich ging im April 2018 die nicht-öffentliche Einzel-Mailberatung an den Start. Hier erfahren Ratsuchende Unterstützung durch professi-onelle Fachberaterinnen aus Beratungsstellen für pflegende Angehörige. Etwa eine Anfrage pro Woche trifft bei der nicht-öffentlichen Einzelberatung online ein. Die Facebookseite hat rund 200 Abonnenten. Das Forum hatte bisher etwa 24.500 Seitenaufrufe, davon lesen 4.400 Beiträge im Forum. Aus anderen Onlineberatungsforen in der Erwachsenenberatung wissen wir, dass die Zahl der Schreibenden vor al-lem anfangs langsam ansteigt und das Mitlesen der Haupteffekt ist. Die Themen und Mitlesenden verteilen sich wie folgt:

Umgang mit und Erkennen von Demenz 2382 Rechtliche Fragen 336
Organisation der Pflege 1227 Sonstige Fragen 174
Gewalt in der Pflege 516 Mitleser im Forum Wissenswertes 292

Schirmherrschaft durch Hermann Imhof, MdL, Patientenbeauftragter des Bayerischen Landtags

Im September konnte Hermann Imhof MdL, mittlerweile ehem. Patienten- und Pflegebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung, als Schirmherr für OSpA gewonnen werden. Wir erhoffen uns dadurch Rückenwind für eine bayernweite Ausdehnung des Projekts.

Zukunft OSpA

Eine weitere Finanzierung des Online-Supports für pflegende Angehörige durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege ist noch nicht geklärt. Aufgrund der im Herbst erst stattgefundenen Wahlen in Bayern und der unklaren Haushaltslage konnte seitens des Ministeriums bislang keine Zusage für eine Förderung zur bayernweiten Ausdehnung erfolgen. Ebenso steht bislang eine Übernahme in eine gemeinnützige Trägerschaft noch aus. Wir bemühen uns nach wie vor um eine Weiterfinanzierung und eine nachhaltige gemeinnützige Trägerschaft.

So wechselt OSpA mit einer Unsicherheit in das neue Jahr. Es gibt nur noch bis 31.12.2018 ein Mandat der TH Nürnberg, den Online-Support zu unterhalten. Der Beirat des Projekts würde gerne das Projekt in eine nachhaltige Struktur überführen, um diesen zukunftsorientierten Online-Support allen pflegenden Angehörigen in Bayern zu erhalten.

Ungeachtet der finanziellen Unsicherheit können Fachberatungsstellen ihren Beratungsauftrag persönlich, telefonisch und auch online nachkommen. Das Institut für E-Beratung wird auf jeden Fall für die Onlineberatung die technische Seite des Supports auch in einer Übergangsphase auf eigene Kosten bereithalten. So können Ratsuchende die Fachberatungsstellen weiterhin rund um die Uhr per datengeschützter Mailanfrage erreichen.